Medical Creation Fukushima 2019

Design and production of medical devices

NRW-Medizintechnikunternehmen präsentieren sich im November in Fukushima
 
Die Medizintechnikmesse „Medical Creation Fukushima 2019“ findet am 27. und 28. November 2019 in Koriyama City, Japan statt. Veranstalter ist unter anderem die Präfektur Fukushima. Rund 250 Firmen und Institutionen stellen auf der jährlich stattfindenden Fachmesse im Big Palette Fukushima aus. Fukushima ist eine der größten Ballungsräume Japans mit der höchtsten landesweiten Rate an Auftragsfertigung für Medizinprodukte sowie entsprechenden Maschinen.
 
NRW-Medizintechnikunternehmen, die künftig eine Investition in Japan planen oder auf der Suche nach einem geeigneten Geschäftspartner in Japan sind, konnten sich beim IVAM Fachverband für Mikrotechnik um eine geförderte Teilnahme als Aussteller auf der Messe bewerben, um erste Markt- und Geschäftserfahrungen in Japan zu sammeln und Kontakte zu Unternehmen aus Japan zu knüpfen.
 
Neben dem zweitgrößten Medizintechnik Hersteller ,,Johnson & Johnson", haben auch noch weitere große Unternehmen wie die US-Firma ,,Becton Dickinson" und ,,Olympus" Standorte in Fukushima. Die Vorteile der Präfekrut Fukushima wurden somit bereits von globalen Playern anerkannt und genutzt.

Gemeinsam mit NRW.International ist der IVAM Fachverband für Mikrotechnik als Aussteller vor Ort und betreut dort auch Unternehmen, die auf dem NRW-Gemeinschaftsstand ausstellen.


 Welche Vorteile haben Teilnehmer?
  • Durch das Kennenlernen der Atmosphäre des Investment- und Unterstützungssystems in der Präfektur Fukushima können Sie die dortigen Möglichkeiten zur Entwicklung und Fertigung von medizinischen Vorrichtungen untersuchen und einschätzen
  • Mithilfe von Ausstellungen und Business Matching können Sie ein Netzwerk sowohl mit der Präfektur Fukushima als auch mit japanischen Unternehmen, mit herausragenden Technologien, schaffen
  • Sie können vor den Besuchern für die Produkte Ihres Unternehmens und für Ihre Dienste werben

 Wer kann sich bewerben?
  • Deutsche Unternehmen mit Hauptsitz, Zweitsitz oder Fertigungsstandort in Nordrhein-Westfalen
  • Hersteller von medizinischen Vorrichtungen, Gerätschaften oder deren Teilen, die daran interessiert sind Geschäftsbeziehungen mit japanischen Unternehmen aus Fukushima aufzubauen und/oder in die Präfektur Fukushima investieren wollen
  • Geschäftsführer oder Angestellte mit der Berechtigung Unternehmensentscheidungen zu treffen (Empfehlung)

Welche Kosten werden von der Regierung der Präfektur übernommen?
  • Flug nach/von Japan für jeweils eine Person pro Unternehmen (Sachleistung)
  • Unterbringung im Hotel für die Dauer des Programms (5 Nächte, 6 Tage) für jeweils eine Person pro Unternehmen (Sachleistung)
  • Reisekosten innerhalb Japans für die Dauer des Programms für jeweils eine Person pro Unternehmen (Sachleistung)
  • Messestand mit Standardausrüstung (ca. 3x3m) auf der „Medical Creation Fukushima 2019“
  • Organisation von Treffen mit potentiellen japanischen Geschäftspartnern
  • Übersetzer (nur Englisch <-> Japanisch) während der Ausstellung und dem offiziellen Programm

 Welche Kosten sind nicht enthalten?
  • Transportkosten für die Ausstellungsstücke
  • Zusätzliche Kosten für Zusatzausrüstung für den Messestand
  • Reisekrankenversicherung
  • Ausgaben im Hotel (z.B.: Essen, Wäschedienst, etc.)
  • Mittagessen und Abendessen
  • Reisekosten innerhalb Tokios am 29. November
  • Der Preis für die Teilnahme am NRW-Gemeinschaftsstand beträgt 500,00 €*
*Für Informationen über den Gemeinschaftsstand von Nordrhein-Westfalen kontaktieren Sie bitte Balland Messe-Service (Herrn Marius Juschka  +49-221-500 55 76-28 oder m.juschka@balland-messe.de).
 
Firmen, die an einer Teilnahme am Einladungsprogramm der Präfektur anlässlich der Medical Creation Fukushima 2019 interessiert sind, können sich an Frau Orkide Karasu (ok@ivam.de, +49 231 9742 7086) wenden.